Archive | Aktuelles aus Kiental RSS feed for this section

1. – 3.12. Beginn SVEB-Zertifitkat Lehrgang

Für TherapeutInnen und Ausbildende die in der Erwachsenenbildung tätig sind oder in Zukunft sein wollen, bieten wir ab dem 1. Dezember der erste SVEB-Zertifitakt Lehrgang an.

Es ist uns gelungen, einen sehr kompetenten Anbieter, die INSPIRIERBAR aus Bern, unter der Leitung von Hanspeter Ott, für uns zu gewinnen und diesen Lehrgang bei uns im Kiental anzubieten. Und dies zu unglaublich vorteilhaften Konditionen (Normalpreis für SVEB 1 = ca. CHF 3’300.- bis CHF 4’000.- , im Kientalerhof CHF 2’950.-!).

Die Lernumgebung vom Kientalerhof eignet sich natürlich ideal: Ruhige unterstützende Lernumgebung inkl. unberührte, entspannende Natur, gemeinsames fokussiertes Lernen, ungestört vom Alltagsleben.

In diesem Link findest Du alle Informationen:

Bitte beachtet die Info-Broschüre mit Details zum Inhalt von „INSPIRIERBAR“.

Ansonsten kannst Du Dich direkt über das normale Kientalerhof-Anmeldeverfahren anmelden, inkl. für die (ebenfalls vergünstigte) Unterkunft und Verpflegung.

Gerne stehen wir Dir auch telefonisch oder per Email für Detailinformationen zur Verfügung:

Wir freuen uns auf Deine Kontaktaufnahme!

Kursmanagement:
Thomas Primas
Tel: 033 676 26 22

Neues vom Mondholzhaus

Die Welt wohnt in unserem Körper. Und genauso lebt der Körper eine wichtige Zeit seines Seins in menschengemachten Räumen. Wie und aus welchem Material diese Räume geschaffen und gestaltet sind, hat, wie wir alle wissen, eine eminente Bedeutung.

Da wir uns im Kiental sehr bewusst sind, von einem kraftvollen, urwüchsigen Aussenraum – der Alpen-Natur – umfasst und behütet zu sein, liegt uns das Gestalten des Lebensraums am Kientalerhof sehr am Herzen.

Wie viele von Euch schon wissen und gesehen haben, erschaffen wir seit Februar dieses Jahres eines ganz besonderen Raum für die Kientalerhof Zukunft.

Heute möchten wir zwei faszinierende Aspekte mit Euch teilen:

  • Das neue Haus (zusätzlich zum bestehenden Kientalerhof) wird im Holz-100-System gebaut. Das ist wirklich interessant, schaut Euch das doch kurz an: www.holz100.ch
  • Wir haben den Phönix-Prozess des „Sterbens“ und „Wiederauferstehens“ des Hauses mit der Kamera festgehalten. Auf diesem Video könnt Ihr den Bauvorgang im Zeitraffer verfolgen…

Wie finanzieren wir das?

Das Haus soll per anfangs Mai 2018 fertig sein, und an Pfingsten, 21. – 22. Mai 2018 findet das grosse Eröffnungsfest statt, zu welchem du herzlich eingeladen bist (Details folgen)!

Es ist leicht nachzuvollziehen, dass die Finanzierung des Neubaus eine riesige Herausforderung ist. Es ist uns gelungen, die Finanzierung des „Immobilien-Teils“ mit guten Partnern und Freunden zu organisieren.

 

Wo wir noch nach Finanzquellen suchen, ist bei der Ausstattung und Möblierung des Hauses (Lounge, Lobby, Kursräume, 22 Zimmer und 6 Wohnungen).

Im folgenden Flyer findest du die Beteiligungsmöglichkeiten und die Vorteile, die dir daraus entstehen.  Flyer „Investieren Sie mit uns in die Zukunft“…

Es würde uns sehr freuen, dich dabei zu haben. Gerne stehe ich dir für detaillierte Informationen persönlich zur Verfügung:

mario.binetti@kientalerhof.ch

 

 

16. – 18.11. Integrative Traumatherapie Basiskurs mit Markus Fischer

Markus Fischer (CH), Dr. med. Psychiatrie und Psychotherapie FMH, Begründer des Schweizer Instituts für Integrative Körperpsychotherapie IBP in Winterthur. Er verbindet therapeutisches Arbeiten auf der somatischen Ebene (ehemaliger Spezialarzt Innere Medizin) mit psychotherapeutischem Vorgehen.
Seit vielen Jahren gilt sein besonderes Interesse den aktuellen Forschungen zur Traumatheorie und Traumatherapie. In ihnen scheinen Naturwissenschaft (Medizin) und Geisteswissenschaft (Psychotherapie) wieder zusammen zu kommen, was seinem Wunsch nach Ganzheitlichkeit sehr entgegenkommt.

 

Weitere Informationen:

16. – 18.11.       Integrative Traumatherapie Basiskurs mit Markus Fischer
21. – 23.06.       Integrative Traumatherapie Basiskurs mit Markus Fischer

Neues aus den Schulen

Shiatsu, Cranio und DAO Akupressur mit neuen SchulleiterInnen

Gerade drei Schulleitungen wurden an die nächste Generation übergeben. Mit schönen Ritualen haben wir diesen energetisch wichtigen Übergang achtsam begleitet. Wir freuen uns, Euch Liliane Fehlmann (Craniosacral Therapie), Nicole Lieberherr (DAO Akupressur) und Jürgen Westhoff (Shiatsu) vorzustellen. Die bisherigen LeiterInnen, Friedrich Wolf (Cranio), Monika Lenherr (DAO Akupressur) und Wilfried Rappenecker (Shiatsu) unterrichten weiterhin am Kientalerhof, und wir sind berührt von Dankbarkeit für ihre unersetzliche Aufbauarbeit, ihr Engagement, ihre Leidenschaft und ihr grosses Herz.

Die „Neuen“:

Jürgen Westhoff – Shiatsu Schule ISS Kiental 

Liliane Fehlmann – Cranio Schule ISBC Kiental

Nicole Lieberherr – DAO Akupressur Schule SDA Kiental

Wir schätzen uns glücklich, mit diesen drei LeiterInnen Bewährtes zu pflegen und Neues aufzubauen und zu entwickeln.

 

Neues Kurszentrum für DAO Akupressur in Wil SG

Für die Aus- und Weiterbildungen in DAO Akupressur und QuantumRegenesis (und vielleicht für einige interessante Seminare mehr) haben wir in Wil SG ein wirklich schönes und grosszügig ausgerüstetes Kulturzentrum gefunden. Bilder findet ihr hier..

 

KomplementärTherapie, nächste Stufe

Wir bereiten zwei neue Lehrgänge für den eidg. Abschluss vor: Rebalancing https://www.kientalerhof.ch/cms/koerpertherapie/rebalancing/ und Trager https://www.kientalerhof.ch/cms/koerpertherapie/trager/. Da wir alles schon in diese Richtung aufgegleist haben, kannst Du schon jetzt starten und wirst „fit sein“, um das eidg. Diplom zu erlangen.

 

Wir bauen für Sie und im Einklang mit der Natur.

Liebe Gäste,

Wir freuen uns, dass wir ca. ab Mai 2018 Ihnen neue Räumlichkeiten anbieten dürfen. Auf dem Platz des ehemaligen Chalets entsteht eine„Holz 100“-Seminarresidenz“. Die patentierte Holz 100 Bauweise umhüllt ihre Bewohner mit reinem massivem Mondholz. Mit einer mechanische Verbindung statt Chemie oder einfacher: mit Holzdübel statt giftiger Leime tauchen Sie in diesem
Haus tief in die Energie und den Zauber der Bäume ein.

Weitere Informationen…

Deutung eines Kraftort-Experten (B. Speer)  zum Spatenstich am 22. März 2017…

Kientalerhof-Impression neu als Kurzfilm!

Der Kientalerhof so vielfältig wie dein Leben.

Schaue bei uns rein…

Wir freuen uns auf deinen Besuch!

Neu: IT-Workstudies gesucht

Liebe Freunde des Kientalerhofs,

Seit vielen Jahren ist unser Workstudy Programm ein wichtiger Bestandteil des Kientalerhofs. Es trägt einen wichtigen Teil zu dem besonderen Gemeinschaftsgefühl bei, das den Kientalerhof ausmacht und ermöglicht unzählige schöne Begegnungen.

Dieses Jahr wollen wir das Workstudy Programm noch einen Schritt weiter entwickeln. Hierzu möchten wir eine Gruppe von IT Begeisterten zusammenbringen, um eine neue Open Source und webbasierte Software zu erstellen, die uns – wie auch potentiell vielen anderen Projekten – helfen wird, die internen administrativen Prozesse effizienter zu gestalten.

Für viele Menschen in der IT-Welt ist es eine grosse Herausforderung, einen Ausgleich zwischen der intensiven und fokussierten „Kopfarbeit“ und der „physischen Welt“ zu finden und bei der Arbeit den Zugang zu ihrem Körper, ihren Mitmenschen sowie die Verbindung zur Natur nicht zu verlieren.

Wir wollen eine Erfahrung bieten, in der diese Balance wiedergewonnen werden kann – durch tägliche Meditation und Qi-Gong Übungen sowie eine Einführung in verschiedene Körpertherapie-Methoden.

Die atemberaubende Natur des Kientals mit seinem beeindruckenden Bergpanorama und

Die rauschenden Bäche unterstützen uns dabei, wieder mit uns selbst und dem Hier und Jetzt in Verbindung zu treten.

Wir wollen eine intensive Gruppenerfahrung mit Fokus auf gegenseitiger Unterstützung und Lernen schaffen und dabei mit modernen und agilen Softwareentwicklungsmethoden arbeiten.

Dafür suchen wir Menschen, die idealerweise Erfahrung in Softwareentwicklung, CRM und ERP-Systemen mitbringen oder sich in diesen Bereichen weiterentwickeln wollen.

Für weitere Details zu diesem Software- und Selbstentwicklungsprogramm wende dich bitte direkt an Mario Binetti (mario.binetti@kientalerhof.ch).

Oder vielleicht kennst du jemanden, der in der IT-Branche arbeitet oder einfach Spass am Programmieren hat und von dem du denkst,  er oder sie würde von einem solchen Programm profitieren?  Dann sage es einfach weiter. Herzlichen Dank!

 

Neu: Die Ausbildungen Shiatsu-, Craniosacral, DAO Akupressur, Tronc-Commun sind neu vom Branchenverband OdA KT akkreditiert

Unsere Lehrgänge in Shiatsu, Craniosacral-Therapie, Akupressur-Therapie und der dazugehörende Tronc Commun sind  vom Branchenverband OdA-KT akkreditiert worden. Zurzeit arbeiten wir daran, auch das Dossier für die Akkreditierung unserer neuen Rebalancing-Ausbildung zu erstellen

 

Der Kientalerhof war von Anfang an beim Prozess der Erarbeitung des Berufsstandes „KomplementärtherapeutIn mit Eidg. Diplom“ mit Höherer Fachprüfung dabei.

Der Kientalerhof gehört – gemeinsam mit einigen anderen Schulen – zu den ersten Bildungsinstitutionen in der Schweiz, deren Lehrgänge in Shiatsu, Craniosacral-Therapie und Akupressur-Therapie seit dem 1. Mai 2016 von der OdA-KT (Organisation der Arbeitswelt Komplementärtherapie) akkreditiert wurden. Das bedeutet, dass diese Lehrgänge den Anforderungen und Qualitätsstandards für den eidg. Abschluss in Komplementärtherapie entsprechen und mit dem Branchenzertifikat KT abschliessen.

Seit 2015 gibt es einen neuen Beruf in der Schweiz:  „KomplementärtherapeutIn mit Eidg. Diplom“. Anders als z.B. in der Heilpraktikerausbildung fokussiert dieser Beruf auf eine körpertherapeutische Methode, z.B. Shiatsu, Craniosacral-Therapie, Akupressur-Therapie oder Rebalancing.

Zusätzlich zum Fachunterricht von 500 h beinhaltet die Ausbildung den Tronc Commun (340 h), das gemeinsame Fundament all dieser Methoden. Er besteht aus med. Grundlagen (MG), sozialwissenschaftlichen Grundlagen (SG, das bedeutet: Psychologie, Gesprächsführung, etc.) und berufsspezifischen Grundlagen (BG, das bedeutet: Berufs-, Menschen- und Gesundheitsverständnis der Komplementärtherapie).

Der neue Beruf hat das Ziel, die Komplementärtherapie (Körper-, Atem- und Bewegungstherapeutische Methoden) in der Gesellschaft und im Gesundheitssystem besser zu verankern und ihr die angemessene Anerkennung zu ermöglichen.

Seit etwa 100 Jahren hat sich die Körpertherapie zu einem fundierten, effektiven und beliebten Teil des Gesundheitswesens entwickelt. Sie ist sowohl gut abgestützt in der aktuellen wissenschaftlichen Forschung als natürlich auch in der erfahrungsbegründeten Gesundheitslehre. Zudem ist sie gerade in der neueren Zeit ein wichtiger Teil geworden von Persönlichkeitsbildung, der Förderung inneren Wachstums und der Entwicklung von Reife und Selbstgefühl.

Körperorientierte Bewusstwerdung und Therapie ist aus unserer Zeit nicht mehr wegzudenken und knüpft darin an alte Traditionen aus Europa, China, Indien oder anderen Kulturen an. Sie ist etwas, das – so glauben wir – unsere Welt und wir Menschen für die tiefere Heilung und die Entfaltung einer neuen verantwortungsvollen, empathischen und gemeinschaftlichen Haltung brauchen. Sie ist „Gesellschaftskritik in konstruktiver Aktion“ und führt zu einem freundschaftlichen Umgang mit uns selbst, mit einander und mit Natur und Leben.

Der neue Beruf ist also nicht nur eine willkommene neue berufliche Anerkennung im Gesundheitswesen, sondern – wenn wir tiefer darüber nachdenken – die Teilhabe an einer menschlichen und gesellschaftlichen Entwicklung, die viel Gutes bringt und bringen wird. Vielleicht werden wir in unserer Praxiszeit nur erste berufsspezifische Auswirkungen erleben, doch vielleicht können wir auch spüren, dass unsere Arbeit Teil eines grösseren Heilungs- und Wachstumsprozesses ist. Wir wünschen uns, daran teilzuhaben und seine positiven Wirkungen unmittelbar zu erfahren, gönnen es aber auch unseren Kindern und Enkelkindern.

Die neue berufliche Anerkennung wird sich zeigen in einem besseren Zugang zu Institutionen (Spitäler, Heime, Reha-Centers etc.), aber auch in einem anderen Qualitätsverständnis von Klienten (ähnlich einem Bio- oder Fairtrade-Label). Auch der Kientalerhof weiss nicht, wie sich diese Situation entwickeln wird. Wir gehen aber davon aus, dass die Krankenkassen in ein paar Jahren unterschiedliche Ansätze anwenden werden.

Was bedeutet es für mich als abgeschlossene/r Therapeut/in?

Wenn Du bereits in einer der von der OdA-KT anerkannten Methoden mit einem Diplom abgeschlossen hast, dann kannst Du entweder weiterhin als EMR-registrierte/r Therapeut/in praktizieren. Wenn Du den eidg. Abschluss erwerben willst, meldest Du Dich für das Gleichwertigkeitsverfahren (ähnlich der EMR-Registrierung, d.h. keine Prüfung) an, um Deine Ausbildung anerkennen zu lassen. Um einen Überblick zu gewinnen, was Du dafür brauchst, siehe unser Infoblatt Gleichwertigkeitsverfahren und die Checkliste Gleichwertigkeitsverfahren. Danach gelten je nach Praxisdauer verschiedene Bedingungen für die Zulassung zur Höheren Fachprüfung KT.

Was bedeutet es für mich als aktuelle Studentin?

Wenn Du aktuell in einer Ausbildung bist (z.B. Shiatsu, Craniosacral-Therapie, Akupressur, Rebalancing, Polarity, Atemtherapie, Alexander-Technik), dann kannst Du diese wie geplant abschliessen und Dich beim EMR / bei der ASCA registrieren. Du kannst dann weiterhin als EMR-registrierte/r Therapeut/in praktizieren oder zusätzlich auch das eidg. Diplom erwerben. Eventuell (je nach Ausbildung) musst Du dafür einige Stunden aufschulen. Danach meldest Du Dich für das Gleichwertigkeitsverfahren (ähnlich der EMR-Registrierung, d.h. keine Prüfung) an, um Deine Ausbildung anerkennen lassen. Um einen Überblick zu gewinnen, was Du dafür brauchst, siehe unser Infoblatt Gleichwertigkeitsverfahren und die Checkliste Gleichwertigkeitsverfahren.

Nach erfolgreichem Gleichwertigkeitsverfahren erhälst Du das sogenannte Branchenzertifikat KT. Ab Datum dieses Branchenzertifikats benötigst Du Berufspraxis (2 Jahre à 50% oder 3 Jahre à 30% aber mind. 600 Klientenstunden) und 36 h komplementärtherapeutische Supervision. Danach kannst Du Dich für die Höhere Fachprüfung KT anmelden.

Was bedeutet es für mich, wenn ich jetzt die Ausbildung beginne?

Wenn Du jetzt eine Shiatsu-, Craniosacraltherapie- oder Akupressurtherapie-Ausbildung am Kientalerhof beginnst, dann brauchst Du am Ende der Ausbildung nicht mehr in das Gleichwertigkeitsverfahren gehen. Unsere neuen KT-Ausbildungen sind von der OdA-KT akkreditiert, entsprechen allen Anforderungen und Qualitätsstandards der OdA-KT und gelten als Zulassung für die Höhere Fachprüfung. Zusammen mit dem Diplom erhälst Du ein Branchenzertifikat KT. Nach einer Zeit der Berufspraxis (2 Jahre à 50% oder 3 Jahre à 30% aber mind. 600 Klientenstunden) und 36 h komplementärtherapeutische Supervision bist Du zur Höheren Fachprüfung KT zugelassen.

Hier gelangst Du zu unserem Bereich mit weiteren Informationen zur

Komplementärtherapie…

nächste Infoabende…

nächste Ausbildungsbeginne

 

Persönliche Beratung

Bei Fragen stehen wir Dir gerne zur Verfügung.

Thomas Primas
Durchwahl +41 33 676 76 22 oder +41 33 676 26 76
E-Mail Kontaktformular