Nach Thema

Fortbildung am Kientalerhof: Wege zum Embodiment

Embodiment bedeutet Verkörperung. Wir Menschen sind im Hier und Jetzt gegenwärtig in unserer Körpererfahrung. Doch auch unsere Fähigkeit, zurechtzukommen in der Welt, angemessen wahrzunehmen und Werte zu verwirklichen, lernen und entfalten wir als verkörperte Wesen. Wir stehen dem Leben nicht einfach beobachtend gegenüber, sondern sind in seine Ganzheit eingebettet. Die Erfahrung dieser Einbettung in das Leben wird Embodiment genannt.

In der Mitte des Kientalerhofs steht von Anfang an dieser Gedanke von Embodiment. Um ihn herum sammeln sich die Aus- und Weiterbildungen in Körperarbeit, Qi Gong, Tanz, Bewegung, Musik, Meditation.

In ihnen allen drückt sich der Wunsch aus: Wir wollen uns hier treffen am Ort der Gegenwart, wo das Leben geschieht, gemeinsam, mit Freude und Ernsthaftigkeit. Damit wir unsere Wahrnehmungen, Werte und Erfahrungen miteinander teilen können.

Doch wir meinen mit Embodiment noch mehr: Was immer wir sind, was immer wir tun und können – sein wirklicher Wert liegt darin, dass wir es als ganzer Mensch verkörpern können. Wenn es in uns verkörpert ist, kann es in die Gegenwart kommen, wenn das Leben es ruft. Das ist mehr als Kompetenz, das ist verkörperte menschliche Reife.

Wir verstehen Fortbildung als Wege zum Embodiment.

Buchempfehlung zum Thema: Embodiment