11. – 13.01. | MG 2 – Organe B

Nach der Mahlzeit beginnt das Drama: in einem schier endlosen Kanal werden die Nährstoffe zunächst in Einzelbausteine zerlegt (Digestion) und diese anschliessend über eine 200 Quadratmeter grosse Oberfläche ins Blut aufgenommen (Resorption). Welch‘ riesige Kontaktfläche zwischen innen und aussen? Was nehme ich davon auf? Dann ist Stoff-Wechsel angesagt: über die Pforte erreichen die Bausteine die Leber, die grosse Chemie-Fabrik des Körpers. Ihre Aufgabe: tags wie nachts genügend Blutzucker (Glucose) bereitstellen – aber wie macht sie das? Am besten im Liegen: da ist sie optimal durchblutet. Da spricht doch alles für den Mittags-Schlaf!
Neben diesem Grundverständnis von der Verdauung geht es in diesem Kurs auch um Erkrankungen der Leber, wie den bindegewebigen Umbau zur Narbenleber (Zirrhose) als unumkehrbaren Endzustand nach langer Schädigung, um chronisch-entzündliche Darmerkrankungen und um Steinleiden im Abflusssystem der Galle. Weitere Informationen…