Energie-Richtung

Dieses Thema enthält 3 Antworten und 3 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Kientalerhof vor 8 Jahre, 5 Monate.

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)

  • Autor

    Beiträge

  • #4123


    Kientalerhof

    Keymaster

    Hallo zusammen,
    Mir ist etwas nicht ganz klar mit der Richtung von Ki:

    Ein Beispiel:
    Metall-Energie zieht sich zusammen, konzentriert sich. Gleichzeitig ist die Lunge für die Verteilung von Ki im Körper zuständig. Der Geschmack von Metall ist scharf und löst Stagnation. Wie passt das zusammen?

    Ähnliches bei Holz: Richtung ist nach oben, der Geschmack sauer und wir alle kennen das zusammenziehende beim beissen in eine Zitrone.

    Bei Erde, Feuer und Wasser sind die Widersprüche nicht ganz so markant.. Und ja, Wiedersprüche machen das Leben ja erst spannend, aber vielleicht gibt es eine etwas präzisere Erklärung/Herleitung.. :-)

    Danke & herzliche Grüsse,
    Ze

    #4320

    Anonym

    Hallo Ze, so wie ich all die Informationen verstehe, die einer Wandlungsphase zugeordnet werden, sind es sowohl positive und fördernde als auch bremsende und ggf. pathologische Kräfte, die genannt werden. Diese Zuordnungen dienen mir dazu unsichtbare Kräfte verstehbar zu machen. Für mich ist die Kraftrichtung des Metalls eine gesunde Abgrenzung, Haut und Schleimhäute sind die Ausdrucksorgane. Für gesunden Kontakt (und gesunden Energiefluss) müssen diese Grenzen geöffnet und auch bewahrt / geschlossen werden können, eine gewisse rhythmische Durchlässigkeit ist nötig um den Austausch herstellen zu können. Für die Energiegewinnung aus dem Chi des Himmels, also aus der Luft, ist ein Aufnehmen und ein Abgeben nötig, der Sauerstoff wird an Eisen am Erythrocyten gebunden, aber reversibel, er muss wieder losgelassen werden an der Zellmembran. Ein Zuviel wie ein Zuwenig einer Wandlungsphase stört evtl. den freien Fluss der KI Energie im Meridiansystem des Individuums – geistig, emotional, physisch. Der scharfe Geschmack hilft, ein zu sehr zur Abgrenzung neigendes Metall zu erweichen, die Haut zu öffnen, Schweiss zu erzeugen. Für ein zu schwaches Metall wären sicher Atemübungen eine gute Sache und die Haut als Berührungsorgan ist ganz wunderbar einsetzbar für Probleme des Metalls – sei es Shiatsu oder andere Formen der Körperarbeit. Liebe Grüsse Wolfgang Freiwald

    #4321


    Carla Camenisch

    Teilnehmer

    Hey Ze,
    Die Geschmäcker der Elemente haben eine therapeutische das heisst ausgleichende Wirkung auf die Elemente.
    Sauer ist der Geschmack der die expansive Kraft des Holzes ausbalanciert und die Oberflächen schliesst.Sauer ist sammelnd, zusammenziehend und so die Säfte bewahrend. Mässig Saures stärkt das Leber Yin, zuviel Saures schädigt Muskeln und Sehnen.
    Bitteres stimuliert das Herz, kühlt, reinigt, trocknet aus und leitet nach unten und harmonisiert so die verteilende Kraft des Feuers.
    Süss ist der Geschmack, der die Erde harmonisiert und jeden anderen Geschmack zur vollen Geltung kommen lässt.
    Das Scharfe des Metalls ist zerstreuend und verteilt, löst Stagnation, öffnet die Poren (schweisstreibend), bewegt so das Qi von innen nach aussen und harmonisiert so die sammelnde Kraft des Metalls. Zuviel vom scharfen Geschmack erschöpft das Qi.
    Salzig, der Geschmack des Wassers, weicht auf, führt ab,leitet nach unten und stimuliert so das Yang der Nieren und wärmt den Körper.
    liebe Grüsse Carla

    #4322


    Kientalerhof

    Keymaster

    Hallo Carla & Wolfgang,
    danke für Eure Antworten, ein grosses Rätsel wurde eben gelöst. :-)

    Gute Zeit,
    Ze

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.